Zuschuss zur Ausbildungsvergütung

Das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ fördert Unternehmen, die Kurzarbeit bei ihren Auszubildenden vermeiden: Betriebe können einen monatlichen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung erhalten, wenn sie trotz Corona-Kurzarbeit die Ausbildung regulär fortsetzen.

Wenn Ihr Unternehmen aufgrund der Corona-Krise Kurzarbeit anzeigt, aber einen Arbeitsausfall bei den Auszubildenden vermeidet, können Sie den Zuschuss zur Ausbildungsvergütung erhalten.

Durch die Förderung wird Ihre zusätzliche Anstrengung als Ausbildungsbetrieb bezuschusst, da Sie Ihren Auszubildenden trotz Corona-Krise einen erfolgreichen Berufsabschluss ermöglichen.

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die trotz Kurzarbeit die Ausbildung regulär fortsetzen, erhalten einen Zuschuss in Höhe von 75 Prozent der Ausbildungsvergütung. Die Förderung wird für jeden Monat gezahlt, in dem der Betrieb einen Arbeitsausfall von mindestens 50 Prozent angezeigt hat.

Voraussetzungen und Antrag

Die Förderung können KMU erhalten, die ihre Auszubildenden nicht in Kurzarbeit schicken und auch bei deren Ausbilderinnen und Ausbildern außerhalb von Zeiten des Berufsschulunterrichts davon absehen. Der Arbeitsausfall muss im Betrieb oder in einer Betriebsabteilung bei mindestens 50 Prozent liegen.

Wenn Ihr Unternehmen Kurzarbeit anzeigt, muss gleichzeitig eine Anzeige bei Ihrer örtlichen Agentur für Arbeit erfolgen, dass die Ausbildung fortgesetzt wird. Hat Ihr Unternehmen bereits Kurzarbeit angezeigt, muss es dies unverzüglich nachholen.

Wichtig: Neben den genannten Bedingungen gelten die allgemeinen Voraussetzungen des Bundesprogramms. Diese erfahren Sie auf der Seite: Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“. Sie finden dort auch die Antworten auf häufig gestellte Fragen zur ersten Förderrichtlinie.

Fortsetzung anzeigen, Antrag stellen

Sie müssen der Agentur anzeigen, dass die Ausbildung fortgesetzt wird, bevor Sie den Zuschuss zur Ausbildungsvergütung beantragen.

Fortsetzung der Ausbildung anzeigen und online einreichen

Verwenden Sie für die Anzeige folgenden Vordruck:

Prüfen Sie, bevor Sie den Upload-Service nutzen, ob alle benötigten Dokumente vollständig ausgefüllt und unterschrieben sind. Die Dokumente sowie die Anlagen müssen als Dateien verfügbar sein. Bitte nutzen Sie keine elektronische Signatur, da diese nicht konvertiert werden kann.

Maximale Dateigröße: 9 MB
Format: JPG, JPEG, PNG, BMP, PDF, DOC, DOCX, ODT

Anzeige hochladen

Zuschuss zur Ausbildungsvergütung beantragen und online einreichen

Verwenden Sie diese Formulare für den monatlichen Antrag auf den Zuschuss:

Weitere Informationen zu den Unterlagen finden Sie in den Hinweisblättern. Diese finden Sie am Ende der Seite zum Download.

Prüfen Sie, bevor Sie den Upload-Service nutzen, ob alle benötigten Dokumente vollständig ausgefüllt und unterschrieben sind. Die Dokumente sowie die Anlagen müssen als Dateien verfügbar sein. Bitte nutzen Sie keine elektronische Signatur, da diese nicht konvertiert werden kann.

Maximale Dateigröße: 9 MB
Format: JPG, JPEG, PNG, BMP, PDF, DOC, DOCX, ODT

Dokumente hochladen

Wichtig: Die Förderung erhalten Sie rückwirkend. Sie können sie erstmals im September 2020 für August 2020 beantragen und letztmals für Dezember 2020.

Fragen und Antworten zum Zuschuss zur Ausbildungsvergütung

Der Antrag auf Zuschuss zur Ausbildungsvergütung wird mit der Begründung abgelehnt, dass keine rechtzeitige Anzeige auf Fortsetzung der Berufsausbildung erfolgt ist.

Ja, ein Zuschuss zur Ausbildungsvergütung ist möglich, wenn statt Kurzarbeit die Auszubildende und Ausbilderinnen / Ausbilder die Ausbildung in Zukunft fortsetzen und die weiteren Fördervoraussetzungen vorliegen. Die Fortsetzung der Berufsausbildung ist vorab anzuzeigen.
 

Ja. Auch bei einer Ausbildung in Teilzeit wird die volle Prämie gezahlt.