Jugendberufsagenturen: Arbeitsbündnis für bessere Integration Jugendlicher

Beim Übergang in Ausbildung und Arbeit junger Menschen unter 25 Jahren unterstützen Jugendberufsagenturen mit ihrem Beratungs- und Integrationsangebot.

Jugendberufsagenturen möchten die Integrationschancen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Arbeitswelt und Gesellschaft verbessern. Den Jugendberufsagenturen liegt die Idee zugrunde, die Kompetenzen der zuständigen Institutionen enger zu verzahnen und zu koordinieren. Junge Menschen sollen so „wie aus einer Hand“ unterstützt werden. Diese Idee hat sich mittlerweile in ganz Deutschland etabliert. 

Jugendberufsagenturen arbeiten in dezentraler Verantwortung. Sie setzen ihre Handlungsschwerpunkte entlang regionaler und lokaler Handlungsbedarfe und passend zu den Rahmenbedingungen vor Ort. Dadurch gestaltet sich die Arbeit der einzelnen Jugendberufsagenturen ganz unterschiedlich.  

Kooperation auf Augenhöhe

Bei der Zusammenarbeit kommt der Kooperation auf Augenhöhe besondere Bedeutung zu. Entscheidungen werden ausschließlich im gegenseitigen Einvernehmen getroffen. Besonders intensive Zusammenarbeit besteht mit Schulen. Diese sind nicht nur Netzwerkpartner, sondern gleichberechtigte Kooperationspartner. Dezentral arbeiten Jugendberufsagenturen darüber hinaus zum Beispiel mit diesen Partnern zusammen:

  • Jugendmigrationsdienste
  • Arbeitgeberorganisationen
  • Jugendgerichtshilfe

Jugendberufsagenturen sind keine rechtlich selbstständigen Institutionen und verfügen nicht über eigene Haushalte oder Personal. Die jeweiligen Träger sind für die einzelnen Fälle verantwortlich und tragen die Kosten.

 

Junge im Beratungsgespräch

Lokale und regionale Schwerpunkte

Jugendberufsagenturen sind vor allem örtliche Kooperationsprojekte. Ihre Ausgestaltung wird maßgeblich durch das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kommunen, den Agenturen für Arbeit und den Jobcentern vor Ort beeinflusst. 

Da Jugendberufsagenturen in dezentraler Verantwortung arbeiten, können sie eigene Handlungsschwerpunkte setzen und ihr Angebot an regionalen und lokalen Anforderungen ausrichten.

Jugendberufsagenturen sind Arbeitsbündnisse, aber keine rechtlich selbstständigen Institutionen. Eigene Haushalte oder Personal besitzen sie daher nicht. Die jeweiligen Träger sind für die einzelnen Fälle verantwortlich und tragen die Kosten.

Kooperationspartner Schulen und weitere Partner

Jugendberufsagenturen arbeiten intensiv mit den Schulen vor Ort zusammen, die sie als gleichberechtigte Kooperationspartner verstehen. Dezentral arbeiten Jugendberufsagenturen darüber hinaus zum Beispiel mit diesen Organisationen und Einrichtungen zusammen: