Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Saisonbeschäftigung

Saisonbeschäftigung wird vor allem in der Gastronomie und Landwirtschaft angeboten – aber nicht nur. Informieren Sie sich über die Chancen, die diese Beschäftigungsform bietet. 

Die Saisonbeschäftigung ist eine Form der geringfügigen Beschäftigung. Sie wird auch als kurzfristige Beschäftigung bezeichnet und ist neben dem 450-Euro-Job eine Form des Minijobs. Sie wird häufig angeboten, wenn in einem Unternehmen saisonbedingt Arbeitsspitzen auftreten. Das ist in Betrieben der Land- und Forstwirtschaft, des Gartenbaus und der Gastronomie häufig der Fall.

Die Vielfalt der möglichen Tätigkeiten ist groß. Oft handelt es sich um einfache Arbeiten, die Sie sofort ausführen können – zum Beispiel als Erntehelfer. Aber  auch anspruchsvollere Arbeiten werden als Saisonbeschäftigung angeboten. Wenn Sie zum Beispiel entsprechende fachliche Kompetenzen und Sprachkenntnisse besitzen, können Sie während der Urlaubssaison in der Buchhaltung eines Hotels aushelfen.

Junger Mann legt Besteck im Gastraum eines Restaurants zurecht

Voraussetzungen

Eine Saisonbeschäftigung ist immer befristet. Die Befristung muss vertraglich festgeschrieben sein, bevor Sie die Beschäftigung antreten.

Entscheidend dafür, dass die Beschäftigung als gerinfügig gilt, ist ihre begrenzte Dauer. Sie darf nicht länger sein als 3 Monate am Stück andauern oder insgesamt mehr als 70 Arbeitstage pro Kalenderjahr umfassen. Diese Kurzfristigkeit ist das entscheidende Merkmal der Saisonarbeit.

Anders als beim Minijob auf 450-Euro-Basis ist es unerheblich, wie viel Sie mit der Beschäftigung verdienen. Wichtig ist: Sie können nachweisen, dass Sie die Beschäftigung nicht als Beruf ausüben beziehungsweise davon nicht Ihren Lebensunterhalt bestreiten. Sie müssen belegen können, dass Sie sich mit der Saisonbeschäftigung nur etwas dazuverdienen.

Nebenverdienst für Arbeitslose

Wenn Sie arbeitslos sind, können Sie einer Saisonarbeit grundsätzlich nachgehen. Sie müssen jedoch einiges beachten, um finanzielle Einbußen zu vermeiden. Klären Sie die Voraussetzungen für eine Saisonbeschäftigung unbedingt vorab mit Ihrer Beratungsfachkraft bei der Agentur für Arbeit beziehungsweise bei Ihrem Jobcenter.

Suchen Sie nach einer Saisonbeschäftigung, die zu Ihrem Zielberuf passt. Diese Tätigkeit können Sie dann in Ihren Bewerbungen aufführen. So belegen Sie, dass Sie die Arbeitslosigkeit nutzen, um im angestrebten Berufsfeld zu arbeiten.

Nebenverdienst für andere Personengruppen

Hausfrauen und Hausmänner, Rentnerinnen und Rentner, Schülerinnen und Schüler sowie Studierende können mit einer Saisonbeschäftigung in unbegrenzter Höhe hinzuverdienen – ohne Sozialabgaben zahlen zu müssen.

Wenden Sie sich an die JOBVermittlung, wenn Sie nach einer Beschäftigung suchen, die auf 3 Monate befristet oder geringfügig ist. Die JOBVermittlung gibt es in ausgewählten Agenturen für Arbeit.

Mehr Informationen finden Sie im Merkblatt Geringfügige und kurzfristige Jobs

In der Jobsuche können Sie gezielt nach befristeten oder geringfügigen Jobs suchen.