Pflegefachkräfte

Sie möchten Gesundheits- oder Krankenpflegekräfte aus dem Ausland einstellen? Das müssen Sie bei der Zulassung zum deutschen Arbeitsmarkt beachten.

Das sind die Voraussetzungen

Staatsangehörige der EU-Mitgliedstaaten, des Europäischen Wirtschaftsraums und der Schweiz genießen Arbeitnehmerfreizügigkeit. Sie können ohne besondere Genehmigung in Deutschland arbeiten.

Pflegefachkräfte mit anderen Staatsangehörigkeiten – den sogenannten Drittstaaten – benötigen einen Aufenthaltstitel, der die Ausübung einer Beschäftigung erlaubt. In der Regel ist eine Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit erforderlich. Pflegekräfte aus Drittstaaten können nach Deutschland kommen, um:

  • in ihrem erlernten Pflegeberuf zu arbeiten oder
  • um eine Ausbildung in einem Gesundheitsberuf zu absolvieren.

Die Blaue Karte EU / Blue Card EU wird für Pflegefachkräfte nicht angewendet.

In diesen Fällen stimmt die Bundesagentur für Arbeit der Beschäftigung zu

Die Bundesagentur für Arbeit stimmt einer Beschäftigung zu, wenn:

  • die Gleichwertigkeit der Berufsqualifikation mit einem deutschen Abschluss festgestellt ist oder es eine Vermittlungsabsprache mit der ausländischen Arbeitsverwaltung gibt
  • die Beschäftigungsbedingungen denen inländischer Pflegefachkräfte entsprechen

Vermittlungsabsprachen gibt es beispielsweise über das Projekt Triple Win, bei dem Pflegefachkräfte aus Tunesien, Bosnien-Herzegowina und den Philippinen nach Deutschland kommen. Darüber hinaus werden unter den Vermittlungsabsprachen Personen erfasst, die auf Anfrage namentlich vermittelt werden.

Gut zu wissen: In bestimmten Staaten darf nur die Bundesagentur für Arbeit Beschäftigte in Gesundheits- und Pflegeberufen anwerben und vermitteln. Mehr dazu erfahren Sie im PDF zum Vermittlungsverbot der WHO.

Bei der Vermittlung von Pflegekräften aus dem Ausland hilft Ihnen die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung weiter.

Jetzt informieren