Hilfetelefone / Jeder sollte lesen und schreiben können!

Hilfetelefone / Unterstützungsangebote für funktionale Analphabeten

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“

Aktion: "Sicher Dir Hilfe!" – Bundesfamilienministerin Franziska Giffey ruft zum Speichern der Hilfetelefon-Nummer auf

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey startete gemeinsam mit dem Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" die Aktion "Sicher Dir Hilfe!". Als Schirmherrin der Aktion ruft die Ministerin in der Woche vom 24. Juni bis zum 1. Juli 2019 bundesweit dazu auf, die Rufnummer 08000 116 016 zu speichern und zu teilen.

Damit jede Frau weiß, wo sie Unterstützung findet

Jede dritte Frau in Deutschland ist mindestens einmal im Laufe ihres Lebens von physischer und/oder sexueller Gewalt betroffen. Doch Studien besagen, dass sich nur etwa 20 Prozent der Betroffenen an eine Unterstützungseinrichtung wenden. Weil sie Angst haben, niemand würde ihnen glauben. Weil sie davor zurückschrecken, über ihre traumatischen Erlebnisse zu sprechen. Oder, weil sie einfach nicht wissen, wohin sie sich wenden sollen.

Wir helfen Ihnen – schnell, sicher und so, wie Sie es wollen

Warum gerade ich? Ist es vielleicht meine Schuld? Wie kann ich mich schützen? Fragen, die Sie aufwühlen und die Sie bisher vielleicht noch niemandem gestellt haben. Fragen, auf die Sie eine Antwort suchen. Vielleicht sind Sie verängstigt, hilflos, traurig oder wütend und voller Zorn. Was auch immer Sie fühlen und welche Fragen Ihnen durch den Kopf gehen: Unsere Beraterinnen stehen Ihnen mit Rat und Unterstützung zur Seite, und das rund um die Uhr, auch an Wochenenden und Feiertagen. Eines ist uns ganz wichtig: Sie bestimmen, was Sie uns anvertrauen und was Sie lieber für sich behalten wollen. Wir hören Ihnen erst einmal nur zu und nehmen Sie, Ihre Situation und Ihre Fragen ernst. Gerne bieten wir Ihnen unsere Erfahrung und unsere Einschätzung an. Wenn Sie möchten, vermitteln wir Ihnen Unterstützung in Ihrer Nähe.

Rufen Sie uns an unter der 08000 116 016. Ihr Anruf beim Hilfetelefon ist kostenlos.

Auch wenn Sie kein Deutsch sprechen oder sich nicht ausreichend verständigen können, erhalten Sie beim Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen Unterstützung. Unsere Beraterinnen rufen einfach eine Dolmetscherin an, die es Ihnen ermöglicht, alle Ihre Fragen in Ruhe und in der Ihnen vertrauten Sprache zu stellen. Unsere telefonische Beratung ist in folgenden Sprachen möglich: Albanisch, Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Farsi/Dari, Kurdisch (Kurmandschi), Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Spanisch, Türkisch und Vietnamesisch.

Sofern Sie oder ihre Kinder von Gewalt bedroht oder gar Opfer von Gewalt sind, zögern Sie bitte nicht sich umgehend Hilfe vor Ort in Dresden zu holen:

Es ist auch möglich sich telefonisch anonym beraten zu lassen:

"Nummer gegen Kummer"

Kinder und Jugendtelefon: 116 111 oder 0800 111 0 333 anonym und kostenlos, Montag - Samstag von 14.00 bis 20.00 Uhr

Elterntelefon: 0800 111 0 550,  Montag - Freitag von 09.00 - 17.00 Uhr, Dienstag und Donnerstag bis 19.00 Uhr

funktionaler Analphabetismus

In unserer modernen Welt ist es unumgänglich, die Schriftsprache sicher zu beherrschen.

Ob Bewerbungsunterlagen erstellen, Fahrkarten am Automaten kaufen, Gebrauchsanweisungen verstehen oder einen Einkaufszettel lesen… stets ist die Voraussetzung, unsere Schriftsprache zu beherrschen, zu lesen und zu schreiben.

Für den überwiegenden Teil der Bevölkerung ist dies selbstverständlich – aber nicht für alle. Derzeit leben in Sachsen zirka 200.000 funktionale Analphabeten. Das sind 5,45 Prozent der Bevölkerung.

Seit 01.01.2010 gibt  es in Sachsen eine Koordinierungsstelle Alphabetisierung mit Beratungsstellen in Dresden, Chemnitz, Leipzig und Plauen.

Wenn Sie in Ihrem Bekanntenkreis oder Ihrem Umfeld Menschen kennen, die zu den oben genannten 5,45 Prozent gehören könnten, dann versuchen Sie, auf das Beratungsangebot aufmerksam zu machen. In den Beratungsstellen können mögliche Hilfsangebote aufgezeigt und vermittelt werden.

Sie helfen damit, dass diese Personen ein Stück Lebensqualität gewinnen, wenn sie in der Lage sind, diese Hürde beziehungsweise diese persönliche Einschränkung zu überwinden.