Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Starten Sie Ihren beruflichen Wiedereinstieg

Ihre Weiterbildung ist beendet? Dann geht es jetzt um die Frage, wie der Wiedereinstieg gelingt.

Die Jobsuche hilft Ihnen dabei, eine passende Stelle zu finden. Ergebnisse können Sie nach dem Arbeitszeitmodell "Teilzeit" filtern.

Falls Sie längere Zeit nicht mehr im Berufsleben standen, haben Sie vielleicht auch keine aktuellen Erfahrungen mit Bewerbungen. Für diesen Fall gibt es eine Reihe von Medien- und Unterstützungsangeboten, die Sie auf der Seite Erfolgreich bewerben finden, speziell für Frauen gibt es zudem hier praktische Bewerbungstipps.

Gut zu wissen: Falls Sie Hilfe benötigen, kann ein persönliches Bewerbungscoaching beziehungsweise eine Bewerbungsunterstützung nützlich sein. Wenden Sie sich wegen einer Kostenübernahme an eine Beratungsfachkraft Ihrer Agentur für Arbeit beziehungsweise Ihres Jobcenters, um einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) zu beantragen.

Spätestens im Vorstellungsgespräch wird man Sie auch zu Ihren Gehaltsvorstellungen befragen. Mit dem Entgeltatlas steht Ihnen eine Anwendung zur Verfügung, mit der Sie den durchschnittlichen Verdienst ermitteln können, der in den unterschiedlichen Berufsgruppen gezahlt wird.

Zur Jobsuche

Die Weiterbildung ist vorbei und der Einstieg in den Beruf klappt nicht sofort? Dann spielen Sie vielleicht mit dem Gedanken, einen oder mehrere Minijobs anzunehmen. Mit der Kampagne „Minijob – da geht noch mehr" fördert die Agentur für Arbeit die Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse. Ziel ist es, Wege in existenzsichernde Beschäftigung aufzuzeigen, welche Mini- und Midijobs nicht bieten. Weitere Informationen rund um das Thema finden Sie auch unter Minijob-Zentrale.

  • Minijobs sind geringfügige Beschäftigungen, bei denen die monatliche Verdienstgrenze bei 450 Euro liegt. Im Rahmen eines Wiedereinstiegs sollten Minijobs nur kurzfristig zur Überbrückung genutzt werden. Die soziale Absicherung ist eingeschränkt, da nur geringe Beiträge in die Rentenversicherung einbezahlt werden. Für die Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung werden bei Minijobs keine Beiträge einbezahlt.
  • Von Midijobs wird gesprochen, wenn Sie monatlich im Jahresdurchschnitt mindestens 450,01 Euro und höchstens 850 Euro verdienen. Für Midijobs müssen Sozialversicherungsbeiträge in der Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung bezahlt werden. Die Beiträge sind zwar auch reduziert, steigen aber mit dem Verdienst und erreichen bei 850 Euro die volle Beitragshöhe.
  • Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, bei der Sie als Arbeitnehmerin und Arbeitnehmer von einem Zeitarbeitsunternehmen an einen Entleihbetrieb ausgeliehen werden. Als Zeitarbeitnehmerin und Zeitarbeitnehmer haben Sie in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis mit denselben arbeitsrechtlichen Ansprüchen wie andere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Weitere Informationen zum Thema finden Sie auch unter Zeitarbeit.

Gut zu wissen: Mini- und Midijobbende können sich auch von der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung befreien lassen. Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre Minijob – Midijob: Bausteine für die Rente.

Zur Minijob-Zentrale

Sie haben mit einer betriebswirtschaftlichen oder anderen Weiterbildung die Grundlagen für Ihre Existenzgründung gelegt? Dann planen Sie jetzt die nächsten Schritte Ihrer Existenzgründung.

Mehr zur Existenzgründung