Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Personalentwicklung

Wenn Sie die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens sichern möchten, sind qualifizierte Beschäftigte eine wichtige Voraussetzung. Welche Kriterien spielen eine Rolle, damit die Weiterbildung zum unternehmerischen Erfolg beiträgt? Erheben Sie Ihren betrieblichen Weiterbildungsbedarf und identifizieren Sie passende Angebote für Ihr Unternehmen.

Ursachen für einen Qualifizierungsbedarf im Unternehmen können sehr unterschiedlich sein. Manchmal sind Schwierigkeiten wie etwa hohe Reklamations- oder Ausschussquoten der Grund. Oft machen auch Veränderungen von außen eine Weiterbildung der Beschäftigten notwendig. Das ist etwa bei Anpassung an Marktentwicklungen, neuen Vorschriften, Gesetzen und Technologien der Fall. Vielleicht planen Sie auch, Ihre Produktpalette oder Ihre Dienstleistungen zu erweitern.

Machen Sie einen Abgleich:

  • Welche Anforderungen an den Arbeitsplatz bestehen heute?
  • Welche werden künftig benötigt?
  • Welche Kompetenzen bringt die Arbeitskraft mit?

Stimmen die Anforderungen nicht mit den Qualifikationen überein, ergibt sich ein konkreter Qualifizierungsbedarf.

Die Lernform ist abhängig von der Art des zu vermittelnden Wissens. Arbeitsplatznahes Lernen (Trainings-on-the-job) verknüpft das Lernen unmittelbar mit den Aufgabenstellungen und findet in der Praxis statt. Dagegen sind Trainings-off-the-job nicht in den Arbeitsprozess integriert und finden oft außerhalb des Unternehmens statt.

Lerninhalte können unterschiedlich vermittelt werden:

  • Selbstgesteuertes Lernen: Die Beschäftigten lernen und strukturieren die Inhalte selbst.
  • Gesteuertes / angeleitetes Lernen: Dozentinnen und Dozenten geben die Lerninhalte strukturiert an die Teilnehmenden weiter.

Eventuell kommen auch computergestützte Lernangebote infrage, zum Beispiel E-Learning, Online-Communities oder Wikis.

Welche Anforderungen haben Sie an die Anbieter hinsichtlich Qualitätsmanagement, Angebotsschwerpunkt und Geschäftsbedingungen?

Vergleichen Sie die Anbieter hinsichtlich:

  • Lernort,
  • Zeitraum,
  • Kosten.

Bewerten Sie den Erfolg der betrieblichen Weiterbildung, etwa anhand folgender Fragen:

  • Waren die Teilnehmenden mit der Weiterbildung zufrieden?
  • Verfügen die Beschäftigten nach der Weiterbildung über das Wissen, das vermittelt werden sollte? (Vorher-Nachher-Messung)
  • Können Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Gelernte in konkretes Verhalten am Arbeitsplatz umsetzen?
  • Hat die Weiterbildung zur Verbesserung von Geschäftsprozessen oder Arbeitsabläufen geführt?