Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Studium oder Ausbildung? Oder beides?

Du hast bald deinen Schulabschluss in der Tasche – und jetzt: Eine Ausbildung machen oder studieren? Überlege dir, wie es weitergeht.

Was kann man mit welchem Abschluss machen?

Für die meisten Berufsausbildungen ist formal kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Dennoch erwarten viele Ausbildungsbetriebe von den Bewerberinnen und Bewerbern einen bestimmten Abschluss. Das kann der (qualifizierende) Hauptschulabschluss, ein Realschul- oder Mittlerer Bildungsabschluss oder sogar das Abitur/die Hochschulreife sein. Erfahre mehr dazu.

Für ein Studium brauchst du in der Regel das Abitur / eine Hochschulreife. Informiere dich hier zu den konkreten Voraussetzungen.

Gut zu wissen: Ausnahmen beim Hochschulzugang gibt es für erfahrene Berufspraktikerinnen und -praktiker. Auch in künstlerischen und musischen Studiengängen ist der Zugang zum Studium bei besonderer Begabung im Ausnahmefall auch ohne Hochschulzugangsberechtigung möglich. Man kann allerdings auch Schulabschlüsse nachholen. Das können auch Erwachsene, über den "Zweiten Bildungsweg".

Du willst Studium und Ausbildung kombinieren? Auch das geht  – mit einem dualen Studium.

Das spricht für eine Ausbildung

Es gibt viele spannende und moderne Ausbildungen. Eine betriebliche Ausbildung kommt für dich infrage, wenn gilt:

  • Du freust dich, dass die Schule geschafft ist und nun der Schritt ins Berufsleben folgt.
  • Du arbeitest gern praktisch und willst sehen, wie sich dein Wissen anwenden und umsetzen lässt.
  • Du willst schnell selbst Verantwortung übernehmen.
  • Wenn du deine Ausbildung in einem Betrieb machst, bekommst du eine Vergütung. Du verdienst also von Anfang an Geld.

Manche Berufe, zum Beispiel im Gesundheitswesen, erlernt man üblicherweise in einer schulischen Ausbildung. Neben dem Unterricht im Klassenraum hat auch eine schulische Ausbildung viele praktische Anteile.

Schon während der Ausbildung kannst du Zusatzqualifikationen erwerben. Nach der Ausbildung kannst du dich weiterbilden – beispielsweise zur Meisterin bzw. zum Meister oder zur Fachwirtin bzw. zum Fachwirt. Damit kannst du eine Führungsposition einnehmen oder dich selbstständig machen. Und falls du dann doch wieder Lust auf Schule hast: Auch nach der Ausbildung stehen dir weiterführende schulische Wege offen.

zum Leitfaden Ausbildung

Das spricht für ein Studium

Ein Studium ist das Richtige für dich, wenn du mit folgenden Punkten übereinstimmst:

  • Du interessierst dich für Wissenschaft und tauchst gerne tief in ein Thema ein.
  • Du kannst dich gut selbst organisieren und hast Disziplin. Aber keine Panik, diese Eigenschaften lassen sich auch während des Studiums erwerben und ausbauen.
  • Möchtest du später in einer Führungsposition arbeiten? Dafür wird oft ein Studium vorausgesetzt.
  • In vielen Berufe kannst du nur arbeiten, wenn du studiert hast: Etwa als Chemikerin bzw. Chemiker oder als Juristin bzw. Jurist.
Zum Leitfaden Studium

Wo gibt es weitere Informationen?

Auch nach einer Ausbildung kannst du über ein Studium nachdenken. Informationen dazu findest du in diesem planet-beruf.de Beitrag.

Abiturientinnen und Abiturienten finden Hilfestellungen zur Frage "Studium oder Ausbildung?" im abi>> Beitrag "Viele Wege".

Medien- und Informationsangebote, die dich bei deiner Entscheidung weiterbringen können, findest du in der Themeninsel "Ausbildung und Studium" im Berufsinformationszentrum in deiner Nähe.

Ausbildung oder Studium - es gibt viele Wege in den Beruf: