Leben und Arbeiten in Deutschland: Westbalkan-Regelung

Informationen zur Arbeitserlaubnis für Bürgerinnen und Bürger der Westbalkan-Länder

Denken Sie darüber nach, sich in Deutschland eine Zukunft aufzubauen?

Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zur Aufenthaltserlaubnis, zu Voraussetzungen und Verfahren für Staatsbürgerinnen und Staatsbürger aus Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien. Wir möchten Sie darüber informieren, welche Möglichkeiten Ihnen offenstehen, um eine Aufenthaltserlaubnis für eine Beschäftigung in Deutschland zu bekommen und welche Voraussetzungen Sie hierfür erfüllen müssen.

Ihr Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt im Rahmen der sogenannten Westbalkanregelung

Da Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien für Deutschland als sogenannte „sichere Herkunftsländer“ gelten, haben Asylanträge von Staatsangehörigen aus diesen Ländern faktisch kaum eine Chance auf Erfolg. Die meisten Asylsuchenden aus diesen Ländern müssen daher wieder in ihr Heimatland zurückkehren.

Mit Wirkung zum 28.10.2015 wurden jedoch die gesetzlichen Bestimmungen für den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt für Bürgerinnen und Bürger aus Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien gelockert:

Vom 01.01.2016 bis 31.12.2020 können Menschen aus den genannten Ländern in Deutschland für jede Beschäftigung eine Aufenthaltserlaubnis erhalten. Ausgenommen sind Tätigkeiten als Leiharbeitnehmerinnen und -arbeitnehmer.

Hinweis:
Staatsangehörige aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien, die nach der Regelung ein Visum für eine Beschäftigung beantragen, dürfen innerhalb von 24 Monaten vor Antragstellung keien Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Deutschland erhalten haben. Ausnahmen sind Staatsangehörige aus Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien, die nach dem 1. Januar 2015 und vor dem 24.10.2015 in Deutschland einen Asylantrag gestellt haben, sich am  24.10.2015 noch in Deutschland aufgehalten haben und nach dem 24.10.2015 unverzüglich ausgereist sind. Für diese Personengruppe ist eine Wiedereinreise ab dem 1.1.2016 möglich, sofern auf sie die im Folgenden genannten Voraussetzungen zutreffen und die zuständige deutsche Ausländerbehörde einer Wiedereinreise zustimmt.

Welche Voraussetzungen müssen Sie erfüllen ?
  • Ihnen liegt ein verbindliches Arbeitsplatzangebot von einem Arbeitgeber vor. 
  • Sie erfüllen die visarechtlichen Voraussetzungen. 
Wie gehen Sie weiter vor:

Für die Einreise nach Deutschland zur Arbeitsaufnahme ist ein Visum notwendig, das Sie bei der deutschen Auslandsvertretung in Ihrem jeweiligen Herkunftsstaat oder in dem Staat Ihres rechtmäßigen Wohnsitzes beantragen müssen.

Hinweis:
Den Sitz Ihrer jeweiligen deutschen Auslandsvertretung finden Sie unter www.auswaertiges-amt.de.

Wege zur Arbeitsgenehmigung

Informationen für Bewerberinnen und Bewerber mit bestimmten Qualifikationen

So bereiten Sie sich vor

Informationen zur Jobsuche und den Lebens- und Arbeitsbedingungen in Deutschland