Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme

Eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB) hilft dir, wenn du Probleme hast, eine Ausbildung zu finden, oder eine Ausbildung abgebrochen hast. Mit einer BvB kannst du die Zeit bis zu deiner (nächsten) Ausbildung sinnvoll nutzen und kommst auf dem Weg ins Berufsleben voran.

Eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme ist ein Angebot der Agentur für Arbeit, das dir weiterhilft, wenn du noch nicht weißt, welcher Beruf zu dir passt: Indem du verschiedene Berufsfelder und unterschiedliche Betriebe kennenlernst, findest du heraus, welcher Beruf der richtige für dich sein könnte. Auf dieselbe Weise kann dir die BvB auch helfen, wenn du deine Ausbildung abgebrochen hast und nach neuen Möglichkeiten suchst. Damit du später im Betrieb richtig durchstarten kannst, macht dich die BvB noch mit Unterricht fit für deine Ausbildung.

Hinweis: Hast du die Schule ohne Abschluss verlassen, kannst du im Rahmen einer BvB zusätzlich noch einen Hauptschulabschluss oder gleichwertigen Schulabschluss nachholen.

Voraussetzungen

Eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme kommt für dich infrage, wenn du nicht mehr schulpflichtig bist und eine der folgenden Situationen auf dich zutrifft:

  • Du möchtest eine Ausbildung in einem Betrieb machen, weißt aber noch nicht, welcher Ausbildungsberuf für dich infrage kommt.
  • Du hast deine Ausbildung verloren und willst dich neu orientieren.
  • Du bist dir nicht sicher, ob dein Wunschberuf wirklich zu dir passt.

Ablauf

Während der gesamten BvB unterstützen dich erfahrene Ausbilderinnen und Ausbilder, Lehrkräfte sowie Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen.

Im ersten Abschnitt der BvB helfen dir diese Expertinnen beziehungsweise Experten dabei, dich mit deinen Stärken und Schwächen zu beschäftigen. Im zweiten Abschnitt der BvB wirst du dabei unterstützt, Fähigkeiten und Kenntnisse, die dir noch fehlen, zu erwerben. Theoretisches Wissen erhältst du während der BvB in Form von Unterricht. Praktische Fähigkeiten aus unterschiedlichen Berufen kannst du in den Räumen eines Bildungsträgers ausprobieren. Durch Praktika in Betrieben lernst du verschiedene Berufe kennen und erlebst unterschiedliche Arbeitswelten. Vielleicht kannst du dabei Kontakt zu deinem zukünftigen Ausbildungsbetrieb knüpfen.

Um in deiner Ausbildung erfolgreich zu sein, musst du auch gut mit Menschen umgehen können. Darum kannst du in der BvB deine sozialen Fähigkeiten trainieren. Du übst zum Beispiel, wie du Probleme ansprechen kannst oder dich in schwierigen Situationen im Betrieb am besten verhältst.

Bei Bedarf wirst du in der BvB zusätzlich dabei unterstützt, dich für einen Beruf zu entscheiden, und übst Bewerbungsgespräche.

Am Ende deiner BvB weißt du, welcher Beruf zu dir passt. Gleichzeitig besitzt du die Kenntnisse und Fertigkeiten, die du brauchst, um eine Ausbildung in diesem Beruf erfolgreich abzuschließen.

Dauer

Wie lange deine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme dauert, hängt von deinen Zielen und Voraussetzungen ab. In Regel umfasst sie höchstens 10 Monate. Wenn du gleichzeitig einen Schulabschluss machst, sind es höchstens 12 Monate. Hast du gesundheitliche Einschränkungen, kannst du bis zu 18 Monate lang an einer BvB teilnehmen. Für jeden vollen Monat in der Maßnahme stehen dir 2,5 Tage Urlaub zu.

Kosten und finanzielle Unterstützung

Die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme ist für dich kostenlos. Während der Maßnahme kannst du unter bestimmten Voraussetzungen eine finanzielle Unterstützung, die Berufsausbildungsbeihilfe, erhalten. Entstehen dir in der Ausbildung Fahrkosten, können auch diese durch die Agentur für Arbeit übernommen werden.

Der Weg zur Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme

1. Beratung

Vereinbare zunächst einen Termin bei der Berufsberatung deiner Agentur für Arbeit. Die Kontaktdaten findest du am Ende der Seite. Wenn du Kundin oder Kunde des Jobcenters bist, wende dich dorthin – die Expertinnen oder Experten dort arbeiten für dich mit der Berufsberatung der Agentur für Arbeit zusammen.

2. Festlegen von Zielen

Du und deine Berufsberaterin oder dein Berufsberater legen gemeinsam fest, welche Ziele du mit der BvB erreichen willst. Dann klärt ihr die Schritte, die du unternehmen kannst, um sie zu erreichen.

3. Benachrichtigung und Start

Wenn alles passt, wirst du für eine BvB vorgemerkt. Sobald bei einem Bildungsträger ein Platz für dich frei ist, wirst du schriftlich informiert und erfährst, wann du mit der Maßnahme loslegen kannst.

Dokumente online übermitteln

Wenn du an einer BvB teilnehmen möchtest, musst du der Agentur für Arbeit bestimmte Dokumente übermitteln. Welche das sind, erfährst du in deinem Beratungstermin.

Die ausgefüllten Dokumente kannst du als Dateien über unseren Upload-Service hochladen.

Zum Upload-Service

Rechtliche Grundlage der Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme sind die Paragrafen 51 und folgende des Dritten Sozialgesetzbuchs (SGB III).