Wohnen im Studium

Mit dem Studium beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Viele Entscheidungen triffst du zum ersten Mal selbstständig. Eine eigene Wohnung zu beziehen kann dabei ein wichtiger Schritt sein. Doch auch andere Lösungen haben ihre Vorteile.

Natürlich kannst du Geld sparen, wenn du bei den Eltern wohnen bleibst. Je nachdem, wie weit die Hochschule von deinem Zuhause entfernt ist, kann das Pendeln dorthin aber lang werden und mit Kosten verbunden sein. Wenn du nicht am Studienort wohnst, kann es außerdem schwieriger sein, Anschluss zu finden.

Überlege, was dir wichtiger ist:

Mietwohnung / Studentenwohnheim? Bei den Eltern wohnen bleiben?
Pro: Pro:
  • Mehr eigene Freiheit
  • Kurze Wege zur Hochschule
  • Teilnahme am Studentenleben
  • Vorteile von „Hotel Mama/Papa“
  • Keine zusätzlichen Wohnkosten
  • Vertrautes Umfeld
Contra: Contra:
  • Regelmäßige Mietkosten
  • Kosten für Selbstversorgung
  • Fahrtkosten bei Pendeln zum Studienort
  • Abseits vom Studentenleben

Wichtig: Sprich auch mit deinen Eltern darüber, in wie weit sie dich bei deinen Plänen finanziell unterstützen können. Hier findest du Informationen zur Studienfinanzierung.

In einem Wohnheim lebst du mit anderen Studierenden zusammen. Oft teilst du dir die Küche und manchmal das Bad mit anderen Personen. Die Zimmer sind meist möbliert. Ein Platz im Wohnheim ist verhältnismäßig günstig. Manchmal sind Internet- und Rundfunkanschluss bereits enthalten.

Gut zu wissen: Die Plätze sind begehrt, oft gibt es Wartelisten. Frühzeitig bewerben lohnt sich. Das geht meist online, zum Beispiel auf www.studentenwerke.de.

In einer Wohngemeinschaft wohnst du mit einem oder mehreren anderen Menschen zusammen. Ihr teilt euch Küche und Bad, manchmal auch ein Wohnzimmer. Auch Miete und Nebenkosten werden aufgeteilt. Gleiches kann gelten für die Kosten für Wohnungsausstattung, Strom, Telefon und Internet. Eine WG ist daher meist günstiger als eine eigene Wohnung.

In einer WG lernst du schnell neue Leute kennen und bist selten allein. Das kann allerdings auch zu Problemen führen. Etwa wenn du Ruhe zum Lernen brauchst oder die Vorstellungen von der Haushaltsführung nicht übereinstimmen.

Du solltest dir vorher überlegen, ob du WG-geeignet bist:

Pro WG Contra WG
  • Du hast gerne Gesellschaft.
  • Du kannst dich an einen Putzplan halten.
  • Du bist kompromissbereit.
  • Du wohnst lieber für dich alleine.
  • Du putzt, wenn du es für richtig hältst.
  • Du willst alles selbst entscheiden.

 

Eine eigene Wohnung kannst du ganz nach deinen Wünschen gestalten. Dafür ist die Miete in der Regel teurer. Außerdem musst du meist alleine für sämtliche Anschaffungen wie Möbel, Küchengeräte, Internet und Telefon aufkommen.

Wenn dir Ruhe, Unabhängigkeit und Privatsphäre wichtig sind, ist diese Wohnform allerdings unschlagbar.

Du solltest dir vorher überlegen:

Pro eigene Wohnung   Contra eigene Wohnung
  • Du hast Ruhe, wenn du sie brauchst.
  • Du kannst alles alleine entscheiden.
  • Bad, Küche und Co hast du für dich.
 
  • Die Mietkosten sind meist höher.
  • In der Regel musst du Möbel alleine kaufen.
  • Telefon, Internet, TV zahlst du alleine.

Im Internet kann man bei verschiedenen Plattformen nach WG-Zimmern oder Wohnungen suchen. Eine gute Anlaufstelle ist auch das schwarze Brett an deiner Hochschule. Hier findest du Angebote, die sich direkt an Studierende richten. Auch die Studentenwerke können dir Tipps geben oder sogar konkrete Angebote vermitteln.

Gut zu wissen: Du solltest frühzeitig mit der Wohnungssuche beginnen. Besonders zum Wintersemester suchen viele Studierende nach einer Unterkunft.

Sobald du umgezogen bist, musst du dich beim zuständigen Einwohneramt melden. Dafür gibt es Fristen – verpasst du sie, musst du Bußgeld zahlen. Am besten erkundigst du dich noch vor deinem Umzug, welche Fristen gelten.

Auf studienwahl.de kannst du viele weitere Informationen rund um das Thema Wohnen im Studium nachlesen. Erfahrungsberichte findest du im abi>> Portal.