Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Studienabschlüsse

Bei der Wahl eines bestimmten Studienangebotes legst du dich auch auf einen Abschluss fest. Lies nach, welche Studienabschlüsse es gibt.

Der Bachelor ist ein erster Studienabschluss, den es weltweit in vielen Ländern gibt. Ein Bachelorstudium dauert normalerweise drei bis vier Jahre. Am Ende schreibst du eine Abschlussarbeit. Dann darfst du dich je nach Fachbereich zum Beispiel Bachelor of Arts, Bachelor of Science oder Bachelor of Engineering nennen. Mit einem Bachelorabschluss bist du in vielen Berufen schon grundlegend gerüstet für die Arbeitswelt.

Der Bachelorabschluss berechtigt grundsätzlich dazu, ein Masterstudium aufzunehmen. Die Hochschulen können aber weitere Voraussetzungen für den Zugang zum Masterstudium festlegen.

Ein Master ist ein weiterführender Abschluss, mit dem du dein Wissen vertiefen kannst. Das Studium dauert in der Regel ein bis zwei Jahre. Je nach Fachbereich schließt du mit einem Master of Arts, Master of Science oder einer anderen Bezeichnung ab. Das Masterstudium baut meist auf einem Bachelorabschluss auf („konsekutiver Master"). Es ist auch möglich, nach dem Bachelor erst einmal Berufspraxis zu sammeln und dann ein Masterstudium anzuhängen ("weiterbildender Master").

Masterabschlüsse, die an Universitäten und gleichgestellten Hochschulen oder an Fachhochschulen erworben wurden, berechtigen grundsätzlich zur Promotion. Sie eröffnen auch den Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes in der öffentlichen Verwaltung.

Ein Master-Abschluss wird in einigen Arbeitsbereichen von den Bewerberinnen und Bewerbern erwartet.

 

Einige Studiengänge schließen mit einer staatlichen Prüfung ab, dem Staatsexamen. Dazu gehören Human-, Tier- und Zahnmedizin, Rechtswissenschaften, Pharmazie, Lebensmittelchemie und je nach Bundesland auch einige Lehramtsstudiengänge.

Mit bestandenem Staatsexamen ist die Zulassung zu bestimmten Berufen bzw. Vorbereitungsdiensten verbunden. Auf das erste Staatsexamen folgt dann meist noch ein zweites oder drittes Staatsexamen, oft nach einer praktischen Phase, zum Beispiel einem Referendariat.

Ein Diplomstudiengang dauert in der Regel drei bis fünf Jahre. Er besteht aus einem Grund- und einem Hauptstudium in einem einzelnen Fach. Nach dem Grundstudium musst du eine Zwischenprüfung ablegen, nach dem Hauptstudium eine Diplomarbeit schreiben.

Diplomstudiengänge werden derzeit nur noch vereinzelt angeboten. Sie wurden in den vergangenen Jahren weitgehend durch Studiengänge mit Bachelor- und Masterabschluss ersetzt.

Eine Promotion ist wichtig für Aufgaben in Wissenschaft und Forschung. Um promovieren zu können, brauchst du in der Regel einen Masterabschluss oder ein bestandenes Staatsexamen. Im Rahmen des Promotionsverfahrens schreibst du eine eigenständige wissenschaftliche Arbeit, die Dissertation ("Doktorarbeit"). Auch das Promovieren mit mehreren verschiedenen Veröffentlichungen ist möglich. Nach erfolgreicher Promotion bekommst du den akademischen Grad eines Doktors verliehen.

In der Regel ist eine Promotion nur an Universitäten und Hochschulen mit vergleichbarer Aufgabenstellung möglich, teilweise auch an Kunst-, Musik- oder Fachhochschulen.

Der Magisterabschluss war lange Jahre der klassische Studienabschluss in den Sprach- und Kulturwissenschaften, zum Teil auch in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Inzwischen gibt es nur noch vereinzelt Magisterstudiengänge, da diese auf Bachelor- und Masterstudiengänge umgestellt wurden.

In theologischen Studiengängen gibt es neben Diplom-, Magister-, Bachelor- und Masterabschlüssen auch die kirchliche Abschlussprüfung als Studienabschluss (Kirchliches Examen). Grundlage ist eine von der Kirchenbehörde erlassene Prüfungsordnung.