Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Zugang und Zulassung zum Studium

Nicht alle Studiengänge stehen allen Bewerbern offen. Was es bei der Zulassung zur Hochschule zu beachten gilt, erfährst du hier.

Studieren darf, wer eine sogenannte "Hochschulzugangsberechtigung" hat. Diese ist an bestimmte Schulabschlüsse geknüpft. Je nachdem, welchen der der folgenden Schulabschlüsse du erwirbst, kannst du bestimmte Fächer an bestimmten Hochschulen studieren:

  • Allgemeine Hochschulreife: Mit dem "Abitur" hast du die allgemeine Zugangsberechtigung für grundsätzlich alle Studiengänge an deutschen Hochschulen.
  • Fachgebundene Hochschulreife: Hier ist die Hochschulzugangsberechtigung beschränkt auf bestimmte Studienfächer an den Hochschulen.
  • Fachhochschulreife: Damit hast du Zugang zu allen Studiengängen an Fachhochschulen oder bestimmten Studiengängen an anderen Hochschulen

Diese Schulabschlüsse kannst du natürlich auch nachträglich auf dem sogenannten "Zweiten Bildungsweg" erwerben. Wer ein Masterstudium beginnen will, benötigt in der Regel einen ersten Hochschulabschluss.

Tipp: Die Fachhochschulreife setzt sich aus einem schulischen und einem praktischen Teil zusammen. Schülerinnen und Schülern der gymnasialen Oberstufe kann in den meisten Bundesländern nach dem Besuch von zwei Schulhalbjahren der schulische Teil der Fachhochschulreife zuerkannt werden. Ohne den praktischen Teil (meist ein einjähriges Praktikum oder eine abgeschlossene Berufsausbildung) wird allerdings keine Fachhochschulreife erworben. Dies kann zu Problemen bei der Hochschulzulassung führen. Daher empfiehlt es sich, grundsätzlich beide Teile zu absolvieren. Frag bei der Berufsberatung nach, wenn du unsicher bist.

Ein Studium kann auch ohne eine schulische Hochschulreife begonnen werden. Dazu musst du bestimmte berufliche Qualifikationen nachweisen:

  • Wer eine Weiterbildung zur Meisterin bzw. zum Meister, Technikerin bzw. Techniker oder Fachwirtin bzw. Fachwirt gemacht hat, kann in der Regel jedes Fach seiner Wahl studieren.
  • Hast du eine Ausbildung abgeschlossen und eine mehrjährige Berufserfahrung, darfst du innerhalb deiner beruflichen Fachrichtung studieren – musst aber möglicherweise einen Eignungstest machen.

Welche Voraussetzungen für dein Bundesland gelten, kannst du unter Studieren ohne Abitur nachlesen.

Tipp: Auch bei musischen und künstlerischen Studiengängen kann der Nachweis der Hochschulreife unter Umständen entfallen.

Je nach Studiengang musst du manchmal zusätzliche Vorgaben erfüllen.

Mal ist ein Vorpraktikum gefragt, mal musst du Sprachkenntnisse mitbringen. Manchmal musst du praktisch nachweisen, dass du für das Studium geeignet bist. Viele gestalterische Studiengänge verlangen eine Bewerbungsmappe, in der du künstlerische Arbeiten zeigst. Musikalische Studiengänge setzen ein überzeugendes Vorspielen voraus. In sportwissenschaftlichen Studiengängen gibt es meist eine Eignungsprüfung.

Informationen zu Zulassungsvoraussetzungen, etwa den Numerus Clausus (N.C.), kannst du unter Bewerbung um einen Studienplatz nachlesen.

Tipp: Viele Hochschulen bieten Vorkurse oder Schnupperstudien an, in denen du dich mit den Anforderungen der Studiengänge auseinandersetzen kannst. Auch die studienfeldbezogenen Beratungstests und Online-Self-Assessments sind dabei hilfreich.

Auf studienwahl.de findest du viele weitere Infos rund um das Thema Zulassung. Erfahrungsberichte gibt es im abi>>-Portal.