Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Finanzielle Unterstützung im Studium

Nicht immer können Eltern ihre Kinder finanziell unterstützen. Finde heraus, welche Möglichkeiten es noch gibt.

BAföG steht für „Bundesausbildungsförderungsgesetz“. Damit ist die staatliche finanzielle Unterstützung in Studium und schulischer Ausbildung gemeint. Studierende und zum Teil auch Schülerinnen und Schüler können diese beantragen.

Ob du BAföG bekommst und wie viel, hängt von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem:

  • deiner Wohnsituation
  • dem Einkommen deiner Eltern
  • einem eventuellen Nebenjob
  • deinem Vermögen

Den monatlichen Betrag für Studierende gibt es zur Hälfte als zinsloses Darlehen, das du später zurückzahlen musst, und zur Hälfte als Zuschuss. Zuständig für den Antrag ist das Amt für Ausbildungsförderung beim Studentenwerk der Hochschule.

Gut zu wissen: Ausführliche Informationen und die Formulare für den Antrag findest du unter www.bafög.de.

Um ein Stipendium können sich zum Beispiel Studierende mit sehr guten Leistungen bewerben. Doch auch wer sich politisch, gesellschaftlich oder kirchlich engagiert, hat Chancen. Stipendien werden von vielen verschiedenen Stellen vergeben. Hier einige Beispiele:

  • Hochschulen
  • Begabtenförderungswerke
  • Stiftungen

Was du bei einem Stipendium bekommst, ist unterschiedlich. Oft erhältst du finanzielle Unterstützung in Form von Geld. Diese musst du in der Regel nicht zurückzahlen. Manchmal werden stattdessen bestimmte Ausgaben gefördert. Dies können zum Beispiel Reisekosten oder die Anschaffung von Büchern oder Lehrmaterial sein.

Hier zwei Beispiele von Stipendien:

  • Deutschlandstipendium: Es fördert begabte und leistungsstarke Studierende aller Fächer an den staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland.
  • Aufstiegsstipendium: Es unterstützt talentierte junge Leute mit abgeschlossener Ausbildung und mindestens zwei Jahren Berufspraxis, die ein Studium beginnen wollen.

Neben der finanziellen Unterstützung gibt es in vielen Fällen eine ideelle Förderung. Diese kann dir helfen, im Studium besser voranzukommen. Es kann Beratung sein oder Coaching durch Expertinnen und Experten.

Tipp: Mehr Informationen zum Thema Stipendium findest du unter stipendienlotse.de. Einen Überblick bietet auch studienwahl.de.

Ja, mit einem Studien- oder Bildungskredit.

  • Studienkredite gibt es von verschiedenen Banken und von der staatlichen KfW-Gruppe .
  • Einen Bildungskredit kannst du beantragen, wenn du dich in der Schlussphase deines Studiums befindest. Es gibt ihn auch für Praktika, Aufbaustudiengänge oder Promotion. Er wird abhängig vom Alter für längstens 24 Monate gewährt, zuständig ist die KfW-Bankengruppe.

Diese Kredite werden monatlich ausgezahlt und können unterschiedlich hoch sein. Es gibt sie unabhängig davon, was du oder deine Eltern verdienen.

Wichtig: Kredite musst du – in der Regel nach dem Studium - mit Zinsen zurückzahlen! Du solltest dir daher im Vorfeld der Kreditaufnahme über diese künftige finanzielle Belastung im Klaren sein.

Unter bestimmten Voraussetzungen kannst du auch ein BAföG-Bankdarlehen beantragen. Etwa, wenn du kein reguläres BAföG mehr bekommst, weil du durch einen Fachrichtungswechsel länger studieren musst. Du kannst es beim Amt für Ausbildungsförderung beantragen.

Tipp: Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) testet regelmäßig Studienkredite. Die Ergebnisse kannst du hier herunterladen