Ausbildungswege im Überblick

Du möchtest die verschiedenen Ausbildungswege kennen lernen? In dieser Übersicht findest du die wichtigsten Informationen. 

Du weißt nicht, ob du studieren oder eine Ausbildung machen möchtest? Dann lies hier, welche Gründe für den einen oder anderen Weg sprechen.

Du kannst auch ein Studium mit einer Ausbildung kombinieren. Das nennt man einen dualen Studiengang. Finde hier weitere Informationen zum dualen Studium.

Ein Studium ist unter bestimmten Voraussetzungen auch ohne Abitur möglich.

Deine Ausbildung erfolgt in einem Betrieb. Während deiner Ausbildung besuchst du die Berufsschule. Diese vermittelt dir theoretisches und praktisches Wissen zu deinem Beruf. Weitere Informationen findest du in den häufig gestellten Fragen zum Ausbildungsablauf. Der Abschluss, den du erwirbst, ist staatlich anerkannt. Deswegen heißen diese Berufe auch „anerkannte Ausbildungsberufe“.

Schulische Voraussetzungen:

Aus rechtlicher Sicht brauchst du keinen bestimmten Schulabschluss, um eine betriebliche Ausbildung beginnen zu können. Die Ausbildungsbetriebe können selbst festlegen, welchen Schulabschluss sie bei ihren Auszubildenden voraussetzen. In der Regel wird mindestens ein Hauptschulabschluss erwartet. Ein Zugang ohne Schulabschluss ist zwar nicht einfach, aber möglich. Gerne informiert dich darüber deine Berufsberatung oder du liest online im BERUFENET oder auf planet-beruf.de regional nach.

Ausbildungsdauer:

Die Ausbildungsdauer liegt zwischen 2 und 3,5 Jahren. Je nach Schulabschluss kann die Dauer auch verkürzt werden.

Gehalt:

Du bekommst während deiner Ausbildung ein Gehalt. Das ist vertraglich vereinbart und wird „Ausbildungsvergütung“ genannt. Die Höhe der Zahlung ist je nach Ausbildungsberuf unterschiedlich. In der Regel wird diese auch durch einen Tarifvertrag festgelegt.

Weitere Informationen zu Ausbildungsvergütungen findest du im BERUFENET oder beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).

 

IM BERUFENET ANZEIGEN

Neben den betrieblichen Ausbildungen gibt es zahlreiche Berufe, die du nur an einer Schule erlernen kannst. Diese schulischen Ausbildungen finden zum Beispiel in Berufsfachschulen, Berufskollegs, Fachakademien und weiteren beruflichen Schulen statt. Du hast Vollzeitunterricht und absolvierst in den meisten Fällen mehrere Praktika.

Schulische Voraussetzungen:

Die Schulen, an denen die Ausbildung stattfindet, haben - je nach Bundesland und Beruf - unterschiedliche rechtliche Zugangsvoraussetzungen. Auch die Schulen selbst können eigene Vorgaben haben. Oft wird durch entsprechende rechtliche Regelungen ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt. Es gibt aber auch schulische Ausbildungen, die man mit einem Hauptschulabschluss erlernen kann.

Ausbildungsdauer:

Die Ausbildungsdauer beträgt je nach Ausbildungsgang zwischen 1 und 3,5 Jahren und kann sich von Bundesland zu Bundesland unterscheiden.

Gebühren:

In den meisten Fällen erhältst du keine Vergütung. Die Ausbildung an einer staatlichen Berufsfachschule bzw. einem Berufskolleg oder anderen Bildungsstätte ist kostenlos. Allerdings können Kosten für Lehr- und Lernmittel anfallen. Besuchst du eine private Schule, zahlst du meistens ein Schulgeld. Unter bestimmten Voraussetzungen kannst du eine BAföG-Förderung erhalten. Die Abkürzung steht für Bundesausbildungsförderungsgesetz.

Weitere Informationen findest du in planet-beruf regional und in KURSNET.

IM BERUFENET ANZEIGEN

Wer Beamter oder Beamtin werden möchte, macht seine Ausbildung in einem sogenannten "Vorbereitungsdienst". Dabei wird grundsätzlich unterschieden zwischen einem technischen Dienst und einem nichttechnischen Dienst. Abhängig vom Schulabschluss kann eine Beamtenlaufbahn im einfachen, mittleren, gehobenen und höheren Dienst eingeschlagen werden.

Beamtinnen und Beamte im mittleren nichttechnischen Dienst haben sachbearbeitende und verwaltende Aufgaben, zum Beispiel im Justizdienst, in der Sozialverwaltung oder beim Zolldienst.

Beamte und Beamtinnen im mittleren technischen Dienst erledigen technisch ausgerichtete Aufgaben. Dazu gehören zum Beispiel Messungs-, Aufsichts- oder Kontrolltätigkeiten sowie deren Dokumentation, etwa im Feuerwehrtechnischen Dienst, bei der Gewerbeaufsicht oder im Vermessungswesen.

Die Ausbildung gleicht einer betrieblichen Ausbildung. Neben praktischen Einsätzen in der jeweiligen Behörde besuchst du sogenannte Verwaltungsschulen.

Schulische Voraussetzungen:

Für die Laufbahnen des mittleren Dienstes wird in der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt.

Ausbildungsdauer:

Die Ausbildungsdauer beträgt in der Regel 2,5 bis 3 Jahre.

Gehalt:

Während deiner Ausbildung erhältst du bereits eine Vergütung. Diese ist genau festgelegt.

Im BERUFENET kannst du dich über die Beamtenberufe in allen Beamtenlaufbahnen informieren.

IM BERUFENET ANZEIGEN

Du hast Abitur und möchtest nicht studieren, sondern eine Ausbildung machen? Dann kommt vielleicht dieser Ausbildungsweg für dich infrage. Bei den Doppelqualifizierungen erwirbst du mindestens zwei Abschlüsse. Manchmal werden diese auch "Sonderausbildungen für Abiturientinnen und Abiturienten" oder nur kurz "Abiturientenausbildungen" genannt.

Während einer - meist kaufmännischen - Ausbildung (zum Beispiel Kauffrau im Einzelhandel bzw. Kaufmann im Einzelhandel) erwirbst du gleichzeitig einen weiteren Abschluss (beispielsweise Handelsfachwirtin bzw. Handelsfachwirt).

Auch im handwerklich-technischen Bereich sind solche Ausbildungen möglich. So kannst du etwa im Bildungsgang Ausbaumanager/in zusätzlich einen Abschluss im anerkannten Ausbildungsberuf Stuckateur/in sowie den Fortbildungsabschluss als Stuckateurmeister/in erwerben.

Die theoretischen Inhalte für die zusätzlichen Abschlüsse bei den doppelt qualifizierenden Bildungsgängen werden dabei in der Regel bei einem Bildungsträger vermittelt, der mit dem Unternehmen zusammenarbeitet. 

Schulische Voraussetzungen:

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife

Ausbildungsdauer:

In der Regel 3 Jahre.

Gehalt:

Das gleicht der dualen Ausbildung.

Welche Ausbildungen das genau sind, erfährst du im BERUFENET.

 

Im BERUFENET anzeigen

Grundsätzlich kannst du natürlich die gleichen Ausbildungswege wählen wie Menschen ohne Behinderungen.

Ist dies aber wegen Art oder Schwere der Behinderung nicht möglich, kann die Ausbildung nach besonderen Ausbildungsregelungen erfolgen. Der theoretische Anteil ist geringer. Sofern erforderlich, kann die Ausbildung vor Ort bei Bildungsträgern oder in Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation durchgeführt und von der Bundesagentur für Arbeit gefördert werden.

Vereinbare deshalb einen Beratungstermin unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 4 5555 00, um im Gespräch mit deiner Berufsberaterin oder deinem Berufsberater die optimale Lösung zu finden!

 Welche speziellen Ausbildungen es für Menschen mit Behinderungen gibt, kannst du dir im BERUFENET herausfinden.

Im BERUFENET anzeigen

Es gibt Berufe, die nicht durch eine reguläre schulische oder duale Ausbildung erlernt werden können. Dazu gehört zum Beispiel der Beruf Reitlehrerin bzw. Reitlehrer. Die Ausbildung wird dabei häufig nach internen Vorschriften eines Bildungsträgers oder eines Verbandes durchgeführt. Die Lehrgänge sind meistens kostenpflichtig. Infos zu diesem und weiteren Berufen mit besonderen Ausbildungswegen gibt es im BERUFENET.

Im BERUFENET anzeigen

Ja, das ist möglich. Wenn du eine duale (betriebliche) Ausbildung machst, kannst du - in Abstimmung mit deinem Ausbildungsbetrieb - bis zu einem Viertel deiner Ausbildungszeit im Ausland verbringen. Auch bei schulischen Ausbildung gibt es oft die Chance zu einem Auslandsaufenthalt. Durch die Zeit im Ausland kannst du deine Sprachkenntnisse verbessern und wichtige Erfahrungen für dein weiteres Berufsleben sammeln.

Weitere Informationen zu Auslandsaufenthalten in der Ausbildung:

Tipp: Es gibt auch spezielle Berufsausbildungen, die dich auf internationale Aufgaben vorbereiten. In einigen Ausbildungsberufen gibt es daneben Ausbildungsangebote im Ausland, die komplett nach dem deutschen dualen System organisiert werden. Frag bei deiner Berufsberatung nach, welche Möglichkeiten es gibt.

Du hast in deinem Herkunftsland noch keine Ausbildung abgeschlossen und möchtest eine Ausbildung in Deutschland machen? Dann solltest du einen in deinem Land erworbenen Schulabschluss anerkennen lassen. Für manche Ausbildungen in Deutschland wird ein bestimmter Schulabschluss vorausgesetzt.

Du hast in deinem Herkunftsland bereits eine Berufsausbildung gemacht? Dann kannst du diese in Deutschland anerkennen lassen. In bestimmten Berufen ist dies sogar zwingend notwendig, damit du sie in Deutschland ausüben kannst.

Im Fahrplan Anerkennung steht, wie du dabei vorgehen musst.